In diesem Bericht möchte ich mein Freiwilliges Soziales Jahr beim TSV Eystrup noch einmal zusammenfassen und einige Höhepunkte dieser Zeit hervorheben.

Seit dem 1.9.2014 war ich für den TSV und die Gretel-Bergmann –Schule (ehemals GHS Eystrup) im Einsatz. Obwohl ich aus Marklohe stamme und kein waschechter Eystruper bin, wurde ich von Allen gut aufgenommen. Somit konnte ich mich schnell in Eystrup einleben. Im Verlauf des Jahres kam ich in vielerlei Hinsicht zum Einsatz.

Mein Tag begann in der Regel am späten Vormittag in der Schule mit der Kinderbetreuung bei den Hausaufgaben. Außerdem arbeitete ich in verschiedenen AG“s mit und begleitete regelmäßig sportliche Veranstaltungen in der Gretel-Bergmann-Schule oder fuhr mit zu Sportevents an anderen Schulen. Hierbei klappte die Zusammenarbeit mit den Lehrkräften der Gretel-Bergmann-Schule super, sodass mir diese Veranstaltungen immer viel Spaß gemacht haben.

Der August ist vorbei und meine Amtszeit ist somit zu Ende. Bevor ich hier nun ein Fazit ziehe möchte ich kurz meine Arbeit als FSJler zusammenfassen. Ich habe im Laufe des Jahres mit vielen Trainern, Spartenleitern und vor allem Kindern und Jugendlichen gearbeitet. Aber vor allem die Trainer kennen mich meist nur von ihrer jeweiligen Sparte. Lange rede kurzer Sinn, hier ist die Präsentation.

Handball

Ich habe bei fast allen Jugenden der Sparte Handball hospitiert bzw. Vertretungseinsätze gemacht. So habe ich zum Beispiel an der Seite von Kerstin Röpe und Ilona Pawlikowski die Minis trainiert und bei einigen Veranstaltungen betreut. Auch die weibliche D-Jugend habe ich gemeinsam mit Petra Isermann betreut. In der ersten Hälfte des Jahres habee ich mit Michael Deutscher zusammen, die männlich B-Jugend trainiert und betreut, was durch die Landesliga-Relegation teilweise ein sehr zeitintensives Unterfangen war. Bei der weiblich B/A war ich ebenfalls Co-Trainer und habe auch hier viele Trainingseinheiten gegeben und um die Meisterschaft gekämpft. Auch die Mix-Mannschaft der Volleyballer habe ich, unter der Führung von Martin Wollenburg tatkräftig unterstützt, und konnte ganz nebenbei ein wenig meine Künste als Volleyballspieler verbessern.

 

Fußball

In der Anfangszeit meines FSJs habe ich an der Seite von Lars Koch, die männliche D-Jugend betreut, die ich dann durch Zeitplanverschiebungen verlassen muste. Die jetzigen Eystruper Damen oder ehemals B-Juniorinnen habe ich als Co-Trainer das gesamte Jahr begleitet. Von mit viel Pech verlorenen Spielen, über erstaunliche Siege bis hin zu veranstalteten Turnieren und Besuch von Gastvereinen habe ich an der Seite von Christoph Kaup, dem Trainer und meiner ersten Asprechperson, erlebt. Und vor allem hatte ich die besondere Ehre, gemeinsam mit Lars Rokitta und Jens Lührs die G-Jugend zu gründen. Später habe ich diese übernommen und alleine weiter trainiert. Von ursprünglich 12 Kindern habe ich am Ende bis zu 22 Fußbalinteressierte Kids beim Training gehabt. Wir haben Turniere gespielt, Spiele gewonnen aber auch verloren. Alles was dazu gehört.

 

Tennis

Seit Beginnn des FSJs helfe ich Peter Blume Montags in der Anfängergruppe ein wenig aus. Da ich selber keien Tenniserfahrung hatte, war das ebenfalls so etwas wie eine Art Training für mich. So habe ich nicht nur die Kinder betreuen können, sondern konnte auch gleich selbst ein wenig den Schläger schwingen. Ab Mai konnte ich dann eine eigene Gruppe leiten. So konnten Tennis-Neulinge jeden Donnerstag Nachmittag ein wenig Nachhilfe nehmen, oder einfach nur ein wenig spielen.

Turnen

Auch bei den Turnern durfte ich ein ganzes Jahr lang hospitieren. Dabei habe ich hauptsächlich Karin Kuntzer bei den Montagsturnern (1. + 2. Klasse) und Petra Deutscher mit Ute Kordges bei der Kinderturngruppe jeden Freitag, unterstützt. Nicht zu vergessen sind die Turner-Mädels von Barbara Nowack, die ich leider aus Planverschiebungen bereits nach einem gutem halebn Jahr "verlassen" musste.


Schulkooperation

Außer der bekannten Vereinstätigkeit, habe ich außerdem noch gemeinsam mit Petra Isermann jeden Mittwoch Mittag eine Ballspiel-Ag für die 3. und 4. Klässler in der GHS Eystrup geleitet.


Hier eine kurze Auflistung und Beschreibung der Ereignisse die ich mitgestalten bzw. dirigieren durfte:

Sport um Mitternacht

... ist eine Veranstaltung für Jugendliche von 14 - 20 Jahren. Jeden ersten Freitag im Monat treffen wir uns um 22:00 Uhr in der Sporthalle in Eystrup, um dort gemeinsam zwei Stunden sport zu machen. Der Sinn ist es, den Jugendlichen einfach mal eine Möglichkeit zu geben die Halle "für sich" zu haben und außerhalb des gewohnten Trainings bzw. Sportunterricht zu nutzen. Je nach Lust und Laune entscheiden wir gemeinsam, was wir Spielen wollen und wie die Mannschaften aufgeteilt werden. Sport um Mitternacht ist eine Kooperation zwischen dem TSV Eystrup und dem Jugendheim Eystrup

Kinder- und Jugendtag

Im August fand der erste Kinder- und Jugendtag statt. Alle Kinder und Jugendlichen waren eingeladen, an diesem Ereigniss teilzunehmen. Auf dem Sportpatz und Tennisplatz luden viele Stationen dazu ein sein Geschick, Sportlichkeit oder Kraft unter Beweis zu stellen. Durch das Ausfüllen der Teilnehmerkarte hatte man außerdem die Chance einen Probeflug bei dem Segelflugverein Hoya zu gewinnen. Bratwurst und Getränke durften an diesem sonnigen Tag natürlich nicht fehlen. Auch Kaffee und Kuchen wurde angeboten. Insgesamt war der erste Kinder- und Jugendtag ein Erfolg und der nächste Kinder- und Jugendtag nächstes Jahr ist bereits in Planung. Organisiert wurde das ganze vom Jugendausschuss des TSV Eystrup.

 

Kinderfasching

Am 17. Februar fand das Kinderfaschingsfest in der Eystruper Sporthalle statt. Dazu wurde die Halle extra mit bunten Luftballons, Luftschlangen und Konfetti dekoriert. In den Geräte Räumen wurde Kaffe, Kuchen und Süßes verkauft. Zu fröhlicher Musik konnten sich dann die Prinzessinen, Cowboys, Feuerwehrmänner und Polizisten dann in der Halle bewegen, Tanzen, Lachen und mit der Polognese mitlaufen. Auch dieses Event wurde von der Jugendwarte Eystrup realisiert.

 

Fever Cup

An einem sonnigen 02. August verannstaltete das Volleyball-Team rund um Martin Wollenburg ein Turnier für Firmen und Hobbyspieler im Freibad Eystrup. Mit einer großartigen Resonanz spielten zwölf Mannschaften um den Pokal und Gutscheine vom Pizza Blitz. Wer nicht grade spielte konnte sich im Wasser erfrischen, eine Bratwurst essen oder ein Bierchen trinken. Bis in den Nachmittag wurde auf zwei Feldern gespielt und zum Teil auch ordentlich gefeiert. Pünktlich zum An- und Abpfiff zeigte sich das Wetter von seiner besten Seite. Erst zum Ende hin fielen einige wenige Regentropfen.

 

Osterfeuer

Pünktlich zum Osterfest haben die Handballer das alljährliche Osterfeuer geplant und veranstaltet. Auf zwei Zelten wurde getanzt, gelacht und gefeiert. Getränke waren zahrleich vorhanden. Zudem gab es auch Stockbrot und Glühwein. Alles in allem war es ein gelungenes Fest. Durch die kühlen Temperaturen wurden Stockbrot und Glühwein komplett ausverkauft.

 

TT-Minimeisterschaft

Als absolut unerfahrener Tischtennisspieler war das für mich sowas wie eine Feuertaufe. Das Aufbauen der Platten und Banden verlief ohne Probleme. Auch das einteilen der Spieler ging flott von der Hand. Doch bereits nach kurzer Zeit haben wir festgestellt, dass wir zu wenig Schiedsrichter hatten sodass ich einspringen musste. Das war für mich wohl die größte Schwierigkeit. Doch nach kurzer Eingewöhnugnszeit hat das auch gut geklappt. Alle Achtung an die Sparte Tischtennis, die jährlich so ein großes Event plant und durchführt.

 

Wintermarkt

Eine meiner frühen Aktionen die ich mitgeplant und durchgeführt habe. Zusammen mit den B-Juniorinnen der Sparte Fußball haben wir auf dem Wintermarkt Waffeln und heiße Schockolade verkauft. Der Clou, wir haben beides vor Ort zubereitet und warm auf die Hand verkauft. Viel Spaß und einige Lektionen zum Thema Kochen waren an der Tagesordnung. Unterstützt von Barbara Nowack und Christoph Kaup konnten wir den Abend nutzen, um ein wenig Geld für die Mannschaftskasse zu sammeln.

 

Zahlreiche Turniere und Spieltage in versch. Sparten

Außer den oben genannten Veranstaltungen habe ich auch an zahlreichen Turnieren, Spielen und Ausflügen teilgenommen und den jeweiligen Betreuern ein wenig unter die Arme gegriffen. Hinzu kommen auch eine recht große Anzahl an (Sparten-) Vorstandssitzungen und Jugendwartssitzungen.


Ein schönes Jahr ist nun vorbei. Trotz anfänglicher Schwierigkeiten habe ich das Gefühl, dass ich mich sehr gut "einleben" konnte. Ich wurde wo es nur ging unterstützt und es standen mir zahlreiche Helfer zur Seite, wenn ich mal Fragen hatte. Ich konnte vieles Lernen und habe im Rahem des FSJs sogar eine C-Lizenz im Breitensport erworben.

Somit möchte ich mich auch an dieser Stelle bei allen bedanken die mir im Laufe des FSJs geholfen und alle die mich in iergend einer Form unterstützt haben . Es ist ein unmögliches hier alle Namen aufzuzählen, da es einfach so viele waren die mich unterstützt haben: Trainer, Betreuer, Spartenleiter, Amtsinhaber, Eltern und und und. Ganz besonderen Dank möchte ich Herrn Rokitta schenken, der mir dieses Jahr ermöglicht hat und vieles in Bewegung gesetzt hat damit mir das Jahr so "erfolgreich" für mich wurde.


TSV Eystrup wieder am Ball

Erwin Redich ab September neuer `Angestellter` für das `Soziale Jahr im Sportverein`

Der große Erfolg mit unserem letzten Projekt hat uns motiviert, das bewährte Konzept erneut umzusetzen. Seit 2005 nehmen wir am Aktionsprogramm des Landessportbundes als offizielle Einsatzstelle teil.

TSV-Chef Jörg Rokitta freut sich: „Mit Erwin haben wir wieder einen aktiven , jungen Sportler für diese verantwortungsvolle Aufgabe gewinnen können. Er hat bereits Erfahrungen als Trainer und Betreuer in der Sparte Handball sammeln können. Alle Sparten sowie der TSV-Vorstand freuen sich auf eine intensive und kreative Zusammenarbeit!“

Erwin Redich ist begeistert: „Ich finde das absolut Klasse, dass ich diese Stelle bekommen habe. Damit kann ich mein Hobby für ein Jahr zum `Beruf` machen und unseren Verein gut unterstützen!“

Seine wesentlichen Einsatzbereiche in der Jugendarbeit des Vereins werden sein:

  • Einsatz in den Sparten bzw. angegliederten Spielgruppen als Trainer und Betreuer
  • Planung und Durchführung von Veranstaltungen des Gesamtvereins für Kinder und Jugendliche ( Spielfeste, Ausflüge, Fasching, . . .)
  • Angebote des TSV im Rahmen der Präventions-/ Integrationsarbeit der Gemeinde
  • Kooperation mit der Grund-und Hauptschule Eystrup
  • Pressearbeit für Jugendaktivitäten
  • Entwicklung von Projekten zur Mitgliedergewinnung

Foto: Als `ehemaliger FSJ-ler` des TSV informiert Christoph Kaup seinen Nachfolger Erwin Redich(21) über seine Aufgaben während des nächsten Jahres. Der aktuelle und neu aufgelegte Flyer des TSV gibt ihm eine gute Übersicht über die umfangreichen Angebote des Verein

Fit in die Zukunft mit dem Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) im Sport

Bist du zwischen 16 und 27 Jahren jung, hast gerade deinen Schulabschluss, Abitur oder Ausbildung in der Tasche und bist auf Suche nach einer neuen Herausforderung. Dann ist das Freiwillige Soziale Jahr im Sport genau das richtige für Dich!

Das FSJ im Sport bietet jungen Menschen von 16 – 27 Jahren die Möglichkeit, sich in einem Sportverein, Sportverband, Sportbund oder anderen Bildungseinrichtungen zu engagieren. Junge Freiwillige haben die Chance, sich beruflich zu orientieren, ihre Persönlichkeit zu entwickeln und ihre (Sozial-)Kompetenzen zu erweitern. Eine besondere Chance bietet das FSJ im Sport jungen Männern, da anerkannte Kriegsdienstverweigerer ein 12 monatiges FSJ anstelle von Zivildienst ableisten können. Egal ob als Übungsleiter im Fußball, Turnen, Reiten, Golf oder einer anderen Sportart, das FSJ bietet viele spannende Aufgaben rund um die Kinder- und Jugendarbeit im Sport. Auf einen Blick gehören diese Daten und Fakten zum FSJ im Sport:

Ø 300 Euro Taschengeld

Ø 25 Seminartage (u.a. ÜL-C Breitensport, Jugendleiter-, Vereinsmanagerausbildung)

Ø Dauer zwischen 6 und 24 Monate (mind. 12 Monate bei Kriegsdienstverweigerern)

Ø Weiterzahlung von Kindergeld

Ø Übernahme von Sozialversicherungsleistungen

Ø Stundenumfang wöchentlich von 39 Stunden

Ø FSJ statt Zivildienst

Interessierte junge Menschen können sich genauer

Ø unter : www.fsj-sport.de

Ø beim TSV Eystrup ( 1. Vorsitzender Jörg Rokitta – Tel. 1495)

Ø oder direkt beim ASC Göttingen von 1846 e.V. informieren.

 

Kontakt:

ASC Göttingen von 1846 e.V.

Danziger Straße 21
37083 Göttingen
Tel.: 0551/517 46 55
Fax.: 0551/517 46 47
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!">Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Informationen folgen…